Schöne Fotos im Urlaub anfertigen und verewigen

Fast ein Jahr lang warten Eltern und Kinder darauf, bis die großen Sommerferien endlich beginnen. Dann heißt es: Koffer packen und ab in den Urlaub. Die schöne Zeit in fremden Ländern möchte natürlich auch festgehalten werden. Schließlich wollen sich die Menschen an einen tollen Urlaub auch dann noch erinnern, wenn sie längst wieder in ihrem Alltag angekommen sind.

 © c_pichler / flickr.com


„A picture is the only way to remember that your past is true.“
– Pictures, Pay money To my Pain

Zu deutsch:

Ein Bild ist die einzige Möglichkeit, sich daran zu erinnern,
dass die Vergangenheit wahr ist.

 

Das obige Zitat spricht vielen von uns aus der Seele. Für viele sind Fotos wunderschöne Erinnerungsstücke an vergangene Momente, die nicht vergessen werden sollen. Aus diesem Grund sind Fotos so beliebt, denn mit ihnen kann jeder zu einem beliebigen Zeitpunkt in die Vergangenheit zurückreisen.

Dank Smartphones ist es inzwischen möglich, in praktisch jeder Situation ein Foto zu erstellen. Eine der beliebtesten Gelegenheiten ist und bleibt der Urlaub. Tipps für wunderschöne Schnappschüsse gibt es im Anschluss.

Die Ausstattung für hochwertige Urlaubsfotos

Für die meisten Urlauber besteht das Foto-Equipment aus einem Smartphone. Tatsächlich sind einige dieser Geräte dafür geeignet, hochwertige Fotos zu schießen. Experten loben zum Beispiel das iPhone 6s, welches Fotos und Videos in 4K-Auflösung aufnehmen kann. Ansonsten ist und bleibt der Fotoapparat, allen voran DSLRs, die beste Möglichkeit, für qualitativ hochwertige Bilder zu sorgen. Die Ausstattung besteht jedoch meist aus mehr als nur einem Fotoapparat. Weitere benötigte Produkte sind:

  • mehrere schnelle Speicherkarten
  • ein Stativ für klare Bilder
  • externe Festplatte zur Sicherung der Bilder

Das Stativ wird nicht zwingend jeder Urlauber benötigen. Es garantiert hochwertige Bilder, erhöht aber auch die Zeit, die für einen Schnappschuss benötigt wird. Wer schnelle Fotos schießen möchte, der verzichtet auf das Stativ. Unverzichtbar sind hingegen mehrere Speicherkarten sowie eine Möglichkeit, die Bilder zu sichern.

Tipp: Neuerdings sind sogenannte Selfie-Sticks erhältlich. Sie vereinfachen das Erstellen von Selfies, indem die Kamera an einen Stick angebracht wird.

Motto: Qualität statt Quantität

Neben der Suche nach dem perfekten Motiv und der Erstellung unzähliger Schnappschüsse, sollten Urlauber eines nicht vergessen: sie sind im Urlaub. Hier ist Entspannung angesagt, Abenteuer sind zu erleben oder sonstige Dinge zu tun, die sich Urlauber vorgenommen haben. Das Erstellen von Fotos ist meist nur eine Tätigkeit am Rande, für die nicht viel Zeit geopfert wird. Natürlich möchte man sich auch in vielen Jahren noch an seinen Urlaub erinnern. Das bedeutet aber nicht, dass man sich nur noch auf das Fotografieren konzentriert und vergisst, den Urlaubsort mit den eigenen Augen zu sehen.

Die Sonderausgabe CHIP FOTO-VIDEO Fotografieren auf Reisen (Ausgabe 8/2011) empfiehlt, klassische Details einzufangen. Wenn man beim Anblick des Bildes denkt „Das ist typisch für den Urlaubsort XY!“, dann hat man alles richtig gemacht. Bilder von Landschaften kann man überall anfertigen. Jeder Urlaubsort hat hingegen besondere Details, die ihn charakterisieren oder Emotionen erwecken.

Fotos brauchen Zeit und Geduld

Auch wenn man nicht seine gesamte Urlaubszeit für Fotos opfern sollte: Bilder benötigen Zeit und Geduld. Wir empfehlen, einen Tag zum Fotografieren einzuplanen – zum Beispiel der Tag vor der Abreise. Bis dahin lässt sich der Urlaubsort ausgiebig erkunden und der Urlauber kann sich Motive einprägen, die optimal für Fotos sind.

Am vorletzten Tag bleibt genug Zeit, die schönen Motive einzufangen. Eltern können mit verschiedenen Einstellungen des Apparates experimentieren und beruhigt das Stativ aufstellen. Fotos sollte man sowohl tagsüber als auch im dunkeln schießen. Verschiedene Tageszeiten liefern unterschiedliche Ergebnisse.

Die Bilder zu Hause bearbeiten und korrigieren

Nach dem Urlaub und vielen geschossenen Fotos, werden die Resultate mit großer Spannung erholt zu Hause angeschaut. Einige werden bei den Betrachtern für Zufriedenheit sorgen, andere hingegen sind nicht wie erhofft geworden.

Für Letztere gibt es eine Lösung: Sie können die Fotos mit verschiedenen Grafikprogrammen bearbeiten. Schlechte Fotos leiden meist unter einem unpassenden Kontrast oder einer falschen Helligkeitseinstellung. Solche kleinen Probleme lassen sich relativ einfach korrigieren.

Je nach Betriebssystem kommen verschiedene (kostenpflichtige und kostenlose) Programme infrage. Empfehlenswert ist GIMP, weil der Quellcode frei einsehbar, es kostenlos und für verschiedene Betriebssysteme erhältlich ist. Über die Bearbeitung digitaler Fotos mit GIMP können sich Eltern auf der offiziellen Webseite informieren. Mac-User kommen auch mit Bordmitteln aus: Apple liefert standardmäßig iPhoto (ältere OS-Versionen) beziehungsweise die App Fotos (Infos zur Bedienung hier im Bereich Verbessern von Fotos) aus. Mit beiden Programmen können Urlaubsfotos relativ einfach bearbeitet werden, ohne dass große Kenntnisse erforderlich sind.

Die Urlaubsfotos verewigen und zur Schau stellen

Nachdem alle Urlaubsfotos bearbeitet wurden, werden Eltern und Kinder mit Sicherheit einige Favoriten auswählen, die sie gerne zur Schau stellen würden. Dazu bieten sich mehrere Möglichkeiten an:

  • Fotokalender: Sie sammeln Ihre Favoriten in einem Fotokalender. Empfehlenswert ist der Foto-Kalender von INC4FUN.de, der mit brillanten Bildern an den vergangenen Sommerurlaub erinnert.
  • Fotorahmen: Für einzelne Fotos bietet es sich an, sie in Rahmen zu integrieren und im Haus zu verteilen.
  • Bilderwand: Eltern können zusammen mit ihren Kindern eine Bilderwand aus Kork basteln. Anschließend drucken sie einige Fotos aus und befestigen diese auf der Wand.

Die restlichen Urlaubsbilder sichern Sie am besten auf einem Computer oder einer externen Festplatte – so lassen sich die Bilder je nach Bedarf schnell aufrufen.

Wochenempfehlung

Die Viba Nougat-Welt
In der Viba Nougat-Welt in Schmalkalden begeben sich Eltern und Kinder auf eine unterhaltsame und genussvolle Tour in die faszinierende Welt des Nougats.
  • Regen ist kein Problem

Der große Wiener Soundkalender


Ohren spitzen, Wiener Sounds lauschen und erraten, welche typischen Klänge und Geräusche zum täglichen Wiener Stadtleben gehören – liegst du richtig, hast du die Chance auf eine Reise nach Wien!

Zum Soundkalender