Mami-Check: Serengeti-Park in Hodenhagen

Mai 2019

Wir hatten die Möglichkeit mit unserem knapp 4-jährigen Sohn den Serengeti-Park in Hodenhagen zu besuchen. Die Anreise aus der Nähe von Schwerin klappte per Pkw perfekt. Rund zwei Stunden Anfahrt, zumeist über die Autobahn (von der Abfahrt Hodenhagen sind es ca. fünf Minuten bis zum Park). Direkt nach der Abfahrt ist auch der Serengeti-Park ausgeschildert und somit ganz einfach zu finden.

Sofern man keine Übernachtung gebucht hat und als normaler Tagesgast den Park besuchen möchte, fährt man mit seinem Auto an eines von mehreren geöffneten Kassenhäuschen, um seine Eintrittskarten zu erhalten.
Dann hat man mehrere Möglichkeiten:

  • man fährt direkt mit seinem Pkw durch die großen Tieranlagen oder
  • man parkt sein Auto und fährt mit einem Bus oder anderen Vehikeln des Parks durch die Tieranlagen (kostet extra) oder
  • man parkt sein Auto und besucht den Freizeitpark mit Fahrgeschäften.

Wir haben mit dem Besuch des Freizeitparks begonnen. Auch hier gibt es immer wieder kleinere Anlagen mit Tieren, vor allem mit Affen. Die Gehege sind schön gestaltet und sehr sauber. Die Tiere haben Rückzugsmöglichkeiten sowohl im Freien als auch in Ställen und sahen gepflegt aus.

Wir sind mit dem Bollerwagen durch den Park gewandert, das klappte problemlos. Die Wege waren leicht damit zu befahren und auch breit genug, ebenso gilt dies auch für Kinderwagen. Toiletten und Wickelräume sind zahlreich vorhanden, gut ausgeschildert und waren bei unserem Besuch (an einem wenig frequentierten Tag) auch sehr sauber.

Den Serengeti-Park auf Herz und Nieren getestet

Also auf ins Vergnügen! Man schafft längst nicht alles an einem Tag, aber einiges haben wir ausprobiert:

Splash-Safari mit einem Speed-Schlauchboot: nicht für kleine Kinder vor dem Schulalter geeignet, je nach Gästeaufkommen fahren 1 bis 2 Schlauchboote mit Sitzen und Haltgriffen hintereinander mit richtig Geschwindigkeit durch zwei Seen. Es ist wirklich turbo-schnell und mal etwas ganz Anderes! Fazit: ein angenehmer Adrenalinstoß auch für Erwachsene.

Aqua-Safari mit langsameren Boot: dies ist auch für die ganz Kleinsten schön (Gehörschutz und Schwimmwesten liegen bereit), im Stile einer kleinen Rundfahrt fahren ein oder mehrere Boote mit Sitzbänken und man sieht wilde Tiere aus Plastik, die Wasser verspritzen. Fazit: sehr kurzweilig und entspannt.

Höllenblitz: eine Mischung aus Coaster und Geisterbahn, erst für Schulkinder geeignet, die meiste Zeit wird man im Gebäude auf den Schienen umhergewirbelt, dort ist es dunkel (obwohl es schöne Lichteffekte gibt), so dass einem das Tempo wegen der schweren Orientierung größer vorkommt. Fazit: sehr gelungen

Indoor-Spielplatz: ein sehr großer Indoorspielplatz mit Sitzmöglichkeiten, vielen Fächern zur Schuhablage, einem großen Klettervulkan, Rutschen und Klettertürmen sorgt für Abwechslung. Fazit: nicht nur eine Alternative für nicht so gutes Wetter, sondern ein Abstecher hierhin ist gut zum richtigen Austoben.

Jurassic-Safari: eine im Freien befindliche Ausstellung mit sehr großen Dinosaurierfiguren, die sich teilweise bewegen, Informationen zu einzelnen Exponaten werden über Lautsprecher in angenehmer Lautstärke gegeben. Fazit: sehenswert nicht nur für Dinofans.

Eiszeit-Safari: angelegt wie der Dinobereich nur hier mit Eiszeit-Mammut, Eiszeit-Bär. Fazit: eine schöne Ergänzung.

Wildwasserbahn: klassische Wildwasserbahn, Einsteigen in den Holzstamm, erste Steigung mit Hinuntersausen, ein paar Kurven sich gemütlich treiben lassen, zweite Steigung und am Ende ist man etwas nass. Fazit: auch Klassiker fehlen nicht!

Entlang des Weges sind immer wieder Bodentrampoline und Spielmöglichkeiten (Klettergerüst) vorhanden. Daneben gibt es einen Bereich mit großen Trampolinen und Fahrgeschäften für die Allerkleinsten (hier kann man die langsamen Fahrgeschäfte per Knopfdruck selbst starten und anhalten) bis 3 Jahre. Ebenso gibt es kleinere Fahrgeschäfte (langsame Coaster, Berg- und Talbahn) für Kindergartenkinder. Der Park bietet auch einen Streichelzoo

Der Hunger will gestillt werden

Am Weg sind immer wieder kleine Stände mit Eis und anderen Snacks. Es gibt verschiedene Restaurants und Kioske. Das Speisenangebot ist freizeitparktypisch Pommes, Currywurst, Burger, in dem Restaurant in dem wir waren gibt es aber auch Backkartoffel und Salat. Unsere Gerichte waren alle schmackhaft, das Preisniveau war recht hoch (bspw. 9,30 Euro für eine Currywurst mit Pommes), obwohl dafür die Portionen groß waren, so dass insgesamt das Preis-Leistungsverhältnis noch angemessen ist. Es gibt aber auch immer wieder Sitzmöglichkeiten unterwegs, so dass man auch Mitgebrachtes in Ruhe verzehren kann.

Zum Abschluss auf Safari durch den Serengeti-Park

Den Abschluss unseres Tages im Serengeti-Park bildete die eigentliche Serengeti-Safari also die Besichtigung der Tieranlagen. Mit unserem Pkw sind wir durch die nach Kontinenten eingeteilte Anlage gefahren. Im Unterschied zu Tierparks und Zoos sind die Tiere hier auf riesigen „Freiflächen“ mit anderen Arten untergebracht. Nur außen ist ein Zaun und zwischen den Bereichen sind Tore. Die Tiere haben sehr viel Platz und so sehen die Tiere auch samt entspannt und zufrieden aus. Sie laufen seelenruhig über die Straße oder ziehen sich auch hinter Bäumen oder in Ställen zurück, wenn sie dies möchten. Wir konnten ganz nah GiraffenNashörnerZebrasStraußeweiße Tiger und Löwen sehen. 
Das Aussteigen, Fenster öffnen und Füttern der Tiere ist natürlich untersagt, leider halten sich nicht alle Besucher daran die Fenster geschlossen zu halten. Die Anlagen sind auch entsprechend thematisch und an der Natur orientiert gestaltet. Je nach vorhandenen Arten gibt es Sandboden oder Grünfläche, Klettermöglichkeiten oder Bäume. Wir hatten zu keiner Zeit Sorge vor Beschädigung unseres Autos durch die Tiere, weil diese sehr entspannt wirkten. 
Einzig fehlten uns noch Informationen zu den Tieren und zur Anlage der Parks wie so in einer Art Audio-Guide, hier versprechen die separat angebotenen Touren mit Bussen oder Jeeps des Parks bestimmt mehr Infos. Unsere Tour mit dem Auto dauerte rd. 45 Minuten.

Was uns nicht so gut gefallen hat: Es gibt einen kleinen Zug wie man ihn auch aus anderen Parks kennt, der durch bzw. um den Freizeitpark fährt. An den „Bahnhöfen“ jedoch stehen keine Abfahrtszeiten, so dass man nicht weiß wie lange man warten muss. Auf Nachfrage bei einer Mitarbeiterin an einer anderen Attraktion im Freizeitpark erhielten wir die Auskunft, dass es 2 Routen gebe (eine lange und eine kurze) und der Fahrer frei entscheiden könne welche er fahre, so dass es Wartezeiten bis zu 30 Minuten an einer Haltestelle geben könne, die aber nicht planbar seien.
Die Ausschilderung im Park selbst ist gut, aber der Parkplan den man bekommt, könnte detaillierter sein.

Besonders gut gefallen hat uns, dass der Park unglaublich viel Abwechslung bietet. Man kann zu Fuß laufen, man kann mit dem Auto fahren. Zudem ist der Serengeti-Park eine tolle Kombination aus Freizeitpark und der Möglichkeit exotische Tiere anzuschauen.

Fazit: Der Park bietet für das Eintrittsgeld sehr viele Attraktionen. Man kann hier mit Sicherheit auch mehrere Tage gut verbringen, vor allem wenn auch direkt im Park Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden. Ein Besuch für die ganze Familie lohnt sich in jedem Fall!

Tipp Info

KONTAKT

Serengeti-Park Hodenhagen GmbH
T: +49 (0) 5164 979 90

ADRESSE

Am Safaripark 1
Hodenhagen, 29693
Deutschland

Öffnungszeiten

Mar-Nov (Ende März-Anfang November siehe Homepage) 10:00-18:00

Stand: Mai 2019

Eintrittspreis

Erwachsene: € 34,50

Kinder 3-12 J: € 27.50

*Serengeti-Busführung* pro Person: € 5,50

Stand: Mai 2019

Kinderalter

Für jedes Kinderalter geeignet!
4,773 mal angeklickt

VERANSTALTUNGEN

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.