Unbeliebtes Grünzeug: Warum man Kinder nicht zum Essen zwingen sollte

 

 ©

Ein Kind sitzt vor seinem vollen Teller beim Mittagstisch. Das Essen inklusive Gemüse entspricht nicht seinen Vorstellungen. Häufig lautet die Antwort von der erzieherischen Seite: „Gegessen wird, was auf den Tisch kommt“. Oder: „Iss dein Gemüse, das ist gesund.“ Oder: „Du bleibst hier noch so lange sitzen, bis der Teller leer gegessen ist.“ Diese Situation kennen die meisten noch aus ihrer eigenen Kindheit. Leider wiederholen viele Eltern die Strategie beim eigenen Nachwuchs. Das muss nicht sein.

Eltern gehen mit gutem Beispiel voran

Gesundes Essen ist wichtig, keine Frage. Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen ist vor allem im Wachstum das A und O. Ihr Geschmack ist allerdings noch nicht so ausgeprägt. Was uns lecker schmeckt, finden Kinder teilweise fürchterlich. Tipp: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und leben eine gesunde Ernährung vor. Versuchen Sie das gesunde Essen durch spannenden Geschichten interessant zu machen und dadurch die Neugier zu wecken – und essen Sie es vor allem selbst. Hilfreiche Tricks, damit Kinder Gemüse essen, finden Sie hier.

Seien Sie bestimmt, aber nicht zu streng bei Tisch. Reden Sie mit Ihrem Kind darüber, warum es dies oder das nicht mag. Vielleicht gibt es ja eine Alternative. Gehen Sie Kompromisse ein und setzen es nicht unter Druck. Lieber nur ein paar Erbsen essen als gar keine. Durch Zwang kann eine starke Abneigung gegenüber Lebensmitteln entstehen und bereits in der Pubertät in Essstörungen resultieren.

Selbst ist das Kind

Bedingungsloses Aufessen des Tellerinhalts ist also keine Lösung. Vorschlag: Portionieren Sie das Essen nicht für ihre Kinder. Der Deal lautet: Sofern der Nachwuchs dazu in der Lage ist, lassen Sie ihn selbst die Speisen auf den Teller schaufeln. Was darauf kommt, sollte dann auch gegessen werden. Wenn das Gericht neu ist, erst eine Kleinigkeit probieren lassen. Wenn es schmeckt, nachnehmen. Mundet es nicht, eine Alternative anbieten. Hungrig sollte schließlich kein Kind ins Bett müssen. Aber zwingen Sie Ihr Kind nicht, über seinen Appetit hinaus zu essen. Davon wird es auch nicht schneller groß, sondern eher breit.

 

©bubbleJuice, pixabay.com, CC0Public Domain

Empfehlungen

Das Weser-Strandbad in Bremerhaven
Bremen > Bremerhaven
Direkt am Weserdeich genießen Eltern und Kinder im Weser-Strandbad die Sonnenstrahlen. Von den blau-weißen Strandkörben aus haben die Familien einen schönen Ausblick auf Meer, Schiffe und Außenweser. Mehr Infos...
  • Mit Öffis erreichbar
  • Es gibt etwas zu essen
  • Schönwetter

Swarovski Kristallwelten: Lichtspiele – Sommerkino im Riesen

Beim Sommerkino im Riesen erwartet Eltern und Kinder ein außergewöhnliches Filmvergnügen unter dem Kristallhimmel. Während die Kinder bei den Kinofilmen schon um 15:30 Uhr auf ihre Kosten kommen, freuen sich die Erwachsenen auf ein abendliches Filmerlebnis ab 20:15 Uhr. 

Mami-Checks

Mami-Check: Tierpark Hagenbeck

Mami-Check: Tierpark Hagenbeck Hamburg

Juli 2019

Der Tierpark Hagenbeck und das Tropen-Aquarium sind immer einen Familienausflug wert. Ohne sich zu langweilen, kann man hier einen ganzen Tag verbringen und das völlig wetterunabhängig, weil es sowohl Innen als auch Außen genug zu sehen gibt.

Mami-Check: Serengeti-Park in Hodenhagen

Mai 2019

Der Park bietet unglaublich viel Abwechslung. Familien können zu Fuß laufen oder mit dem Auto fahren. Zudem ist der Serengeti-Park eine tolle Kombination aus Freizeitpark und der Möglichkeit exotische Tiere anzuschauen.

Mami-Check: Wildparadies Tripsdrill

Mai 2019

Das Wildparadies ist wunderschön mitten im Wald gelegen. Man kann toll spazieren gehen und dabei die verschiedenen Tiere beobachten, oder zum Teil auch füttern. Auch das Wildparadies wird uns bestimmt bald wiedersehen!