Unbeliebtes Grünzeug: Warum man Kinder nicht zum Essen zwingen sollte

 

 ©

Ein Kind sitzt vor seinem vollen Teller beim Mittagstisch. Das Essen inklusive Gemüse entspricht nicht seinen Vorstellungen. Häufig lautet die Antwort von der erzieherischen Seite: „Gegessen wird, was auf den Tisch kommt“. Oder: „Iss dein Gemüse, das ist gesund.“ Oder: „Du bleibst hier noch so lange sitzen, bis der Teller leer gegessen ist.“ Diese Situation kennen die meisten noch aus ihrer eigenen Kindheit. Leider wiederholen viele Eltern die Strategie beim eigenen Nachwuchs. Das muss nicht sein.

Eltern gehen mit gutem Beispiel voran

Gesundes Essen ist wichtig, keine Frage. Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen ist vor allem im Wachstum das A und O. Ihr Geschmack ist allerdings noch nicht so ausgeprägt. Was uns lecker schmeckt, finden Kinder teilweise fürchterlich. Tipp: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und leben eine gesunde Ernährung vor. Versuchen Sie das gesunde Essen durch spannenden Geschichten interessant zu machen und dadurch die Neugier zu wecken – und essen Sie es vor allem selbst. Hilfreiche Tricks, damit Kinder Gemüse essen, finden Sie hier.

Seien Sie bestimmt, aber nicht zu streng bei Tisch. Reden Sie mit Ihrem Kind darüber, warum es dies oder das nicht mag. Vielleicht gibt es ja eine Alternative. Gehen Sie Kompromisse ein und setzen es nicht unter Druck. Lieber nur ein paar Erbsen essen als gar keine. Durch Zwang kann eine starke Abneigung gegenüber Lebensmitteln entstehen und bereits in der Pubertät in Essstörungen resultieren.

Selbst ist das Kind

Bedingungsloses Aufessen des Tellerinhalts ist also keine Lösung. Vorschlag: Portionieren Sie das Essen nicht für ihre Kinder. Der Deal lautet: Sofern der Nachwuchs dazu in der Lage ist, lassen Sie ihn selbst die Speisen auf den Teller schaufeln. Was darauf kommt, sollte dann auch gegessen werden. Wenn das Gericht neu ist, erst eine Kleinigkeit probieren lassen. Wenn es schmeckt, nachnehmen. Mundet es nicht, eine Alternative anbieten. Hungrig sollte schließlich kein Kind ins Bett müssen. Aber zwingen Sie Ihr Kind nicht, über seinen Appetit hinaus zu essen. Davon wird es auch nicht schneller groß, sondern eher breit.

 

©bubbleJuice, pixabay.com, CC0Public Domain

Empfehlungen

Begeistere Besucher im Wikingerboot
Baden-Württemberg > Freiburg
Im Europa-Park Rust entdecken Eltern und Kinder über 100 Fahrattraktionen. Die Familien erforschen verschiedene Erlebniswelten, die für Kinder jeden Alters zahlreiche Spielmöglichkeiten bereithalten. Mehr lesen...
  • Es gibt etwas zu essen
  • Schönwetter
  • Kindergeburtstag

Im Müritz-Nationalpark darf sich die Natur nach ihren eigenen Regeln entwickeln. Wälder, Seen und Moore bilden eine atemberaubende Kulisse und machen den größten Waldnationalpark Deutschlands zu etwas ganz Besonderem.

Natur ist immer ein Abenteuer!

Mamilade Check

Mami-Check: Experimentarium in Zingst

Juli 2018

Sehr gut und interessant gemacht, die Interaktionsmöglichkeiten sind für Kinder und Erwachsene einfach toll. Unbedingt genügend Zeit einplanen, man kann dort ohne weiteres 3 Stunden und mehr verbringen.

Mami-Check: Ozeanum

Juli 2018

Sehr viel Wissenswertes gibt es für die ganze Familie zu erfahren: "Wissen Sie, wieviel Salzgehalt 1 Liter Meereswasser in der Ostsee enthält und wieviel das Wasser des Pazifischen Ozeans?“

Übersichtsplan des Bayernpark

Mami-Check: Bayernpark

August 2018

Auch an heißen Tagen lässt es sich gut im Bayern-Park aushalten. Die schön angelegte parkähnliche Anlage verfügt über viele Bäume und eben tollen Abkühlmöglichkeiten. Kinder ab 3 Jahre haben hier viel zu entdecken.