Radtouren mit Kindern

Tipps für einen gelungenen Famililienausflug mit dem Fahrrad

Bei einer Radtour allein gibt es schon Einiges zu beachten, wenn es um die Organisation geht. Kommen dann noch Kinder ins Spiel, müssen noch andere Punkte bedacht werden als die bloße Route mit dem Fahrrad. Damit die anstehende Familienradtour ein unvergessliches und schönes Erlebnis für alle Beteiligten bleibt, folgen im Anschluss einige nützliche Tipps für Eltern und deren Sprösslinge


Das geeignete Transportmittel

Je nach Entwicklungsstand und Alter der Kinder, sollte die Frage nach dem Transport zu allererst geklärt werden. Es stehen entweder der Fahrradanhänger, der Fahrradsitz oder das eigene Fahrrad zur Auswahl. Besonders für ganz kleine Kinder (0-1 Jahre) eignen sich ein Anhänger mit speziellen Babyschalen gut. Ebenso kann ab ca. 1 Jahr überlegt werden, das Kind in einem Fahrradanhänger ohne Babyschale mitzunehmen. Die Fahrradanhänger sind auch für ältere Kleinkinder gut geeignet, auch wenn diese schon mit einem eigenen Fahrrad fahren können. Gerade bei längeren Strecken, wenn die Kinder schnell müde werden, können sie sich so im Fahrradanhänger ausruhen und ggf. schlafen. Die Vorteile eines Fahrradanhängers liegen klar auf der Hand: so können - je nach Größe des Anhängers, sogar zwei Kinder bequem mitgenommen werden. Zudem findet sich genügend Platz für Proviant, Spielzeug oder Kleidung zum Wechseln (Regenkleidung). Die Kinder können bequem hinten sitzen oder schlafen, da der Fahrradanhänger über eine Abdeckung verfügt, werden die Kinder auch vor Regen und Wind geschützt. Zudem ist das Verletzungsrisiko geringer als beim Fahrradsitz. Die "Minuspunkte", etwa eine umständliche Handhabung oder einen großen Platzanspruch auf Fahrradwegen sind jedoch eher nebensächlich. Eltern sollten jedoch wissen, dass Fahrradanhänger teuer als Fahrradsitze sein können. 

 

Die zweite Variante, um ein Kind mit auf eine Fahrradtour zu nehmen, ist der Fahrradsitz. Sie sind im Allgemeinen kostengünstiger als der Fahrradanhänger und sind für Kinder geeignet, die bereits sitzen können. Es besteht die Möglichkeit, einen Fahrradsitz für vorne oder hinten zu kaufen, wobei jedoch spezielle Gewichtsangaben gelten: so darf ein Fahrradsitz vorne maximal 15 kg tragen, während hinten ein Gewicht von maximal 22 kg vorgesehen ist. Der Vorteil ist hier, dass Eltern ihre Kinder unmittelbar im Blick haben, mit ihnen reden und ihnen die Umgebung zeigen können. Die Montage des Fahrradsitzes ist sehr einfach und schnell realisierbar. Hier muss jedoch beachtet werden, dass Kinder Wind und Wetter ausgesetzt sind, dass man schlecht zusätzliches Gepäck mitnehmen kann und dass das Verletzungsrisiko höher als bei Fahrradanhänger ist.

 

Empfehlungen

Hamburg > Hamburg-Mitte
Auf eine besondere Genussreise begeben sich Eltern und Kinder im Chocoversum in Hamburg. Die Familien erleben nicht nur, wie man Schokolade herstellt, sondern dürfen sich selbst ihre Lieblingschocolade aus verschiedenen Zutaten kreieren. Mehr lesen...
  • Mit Öffis erreichbar
  • Kindergeburtstag

DER MAMILADE NEWSLETTER FÜR DEINE REGION 

Möchtest Du regelmäßig Ausflugstipps für Deine Region erhalten? Dann einfach den Mamilade Newsletter abonnieren und los geht's!

Mami-Checks

Mami-Check: TimeRide München

Mami-Check: TimeRide München

Dezember 2019

So muss Geschichte für Kinder und auch Erwachsene vermittelt werden! Die Aufmachung und die Umsetzung des TimeRide in München ist hervorragend, es scheint wirklich, als ob man in eine ganz eigene Welt eintaucht.

Mami-Check: Das magische Portal

Mami-Check: Das magische Portal

November 2019

So macht Sightseeing auch den Kindern Spaß: Die IPad-Stadtführung durch München mit spannendem Augmented Reality Spiel ist für die ganze Familie ein tolles Abenteuer.

Mami-Check: Legoland Günzburg

Mami-Check: Legoland Günzburg

November 2019

Legoland auch im Winter? Geht! Obwohl das Wetter fast schon etwas zu kühl für einen Erlebnispark war, schienen doch sehr viele Familien die gleiche Idee gehabt zu haben, wie sich am schnell füllenden Parkplatz zeigte.