Babys: Durchschlafen auch im Urlaub

Der erste Urlaub mit Baby stellt junge Eltern vor ganz besondere Herausforderungen. Nicht nur das Reisegepäck nimmt plötzlich ungeahnte Dimensionen an, denn auch die Auswahl von Unterkunft und Urlaubsort will mit einem mitreisenden Baby gut durchdacht sein. Damit die Reise für das Baby und die Eltern zu einem erholsamen Erlebnis wird, darf auch der Schlaf nicht zu kurz kommen. Oft fragen sich Mütter und Väter, ob das Ein- und Durchschlafen auf Reisen schwieriger ist. Wer sich rechtzeitig vorbereitet und einige Tricks und Tipps kennt, wird jedoch auch im Urlaub nicht auf ruhige Nächte verzichten müssen.

Die richtige Schlafumgebung auf Reisen

Im eigenen Zuhause ist zumeist alles auf eine sichere und gesunde Schlafumgebung ausgerichtet. Immerhin soll sich das Baby von seinem ersten Tag in den eigenen vier Wänden an wohl fühlen und möglichst bald die Nächte durchschlafen. Schlafsack statt dicker Decke, eine angenehme Raumtemperatur und der Verzicht auf Stofftiere im Babybett sind Punkte, die Eltern auch auf Reisen nicht vergessen sollten. Nur so kann das Kleine seine Schlafphasen möglichst sicher überstehen.

 

Eine sichere Schlafumgebung ist auch auf Reisen das A und O.
(Quelle:  fujikama (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Was den ersten Familienurlaub betrifft, so braucht das Baby selbstverständlich ein passendes Bettchen. Schläft es für gewöhnlich in seinem eigenen Gitterbett, so eignen sich hochwertige Reisebetten gut. Sie verfügen über die gleichen Maße wie das heimische Bettchen und bieten ein sicheres Netz, das vor dem Herausfallen schützt. Das Reisebett lässt sich bequem zusammenfalten und im Kofferraum transportieren. Das funktioniert jedoch nur dann, wenn die Anreise per PKW erfolgt. Da jedoch laut einer Umfrage ganze 47,5 Prozent aller befragten Eltern einen Urlaub in einer Ferienwohnung bevorzugen, ist die PKW-Anreise ohnehin ein häufig gewähltes Mittel. Wer per Flugzeug anreist, oder keinen Platz im Wagen für ein großes Reisebett hat, sollte sich für eine Ferienwohnung oder ein Hotel entscheiden, bei denen der Anbieter ein entsprechendes Bettchen zur Verfügung stellen kann.

Wo das Bettchen in der Ferienwohnung steht, bleibt Eltern überlassen. Ob im Elternschlafzimmer oder im eigenen Kinderzimmer genächtigt wird, bestimmen die bisherigen Gewohnheiten. Da Eltern am Abend, wenn das Baby bereits schläft, gerne auf der Terrasse sitzen und den Tag ausklingen lassen, darf auch das Babyphone im Urlaub nicht fehlen. Da sich viele Eltern eine möglichst zuverlässige Überwachung wünschen, werden auch Babyphones mit Kamera immer beliebter. Dabei spielen auch die Lichtverhältnisse in der Ferienwohnung keine Rolle, denn viele Geräte sind laut babyphone-testberichte.de mit speziellen Infrarotsensoren ausgestattet, die wie ein Nachtsichtgerät funktionieren.

Rituale gehören auch im Urlaub dazu

Damit ein Baby schon früh in den Schlaf finden und sich an den Tag-Nacht-Rhythmus der Eltern gewöhnen kann, braucht es besondere Rituale. Diese erleichtern es dem Kind, die bevorstehende Schlafenszeit zu erkennen und langsam zur Ruhe zu kommen. Viele Kinder, die schon frühzeitig an ein Einschlafritual gewöhnt werden, schlafen besser durch und sind auch tagsüber ausgeglichener. Umso wichtiger ist es daher, dass das Ritual auch im Urlaub durchgeführt werden kann. Mögliche Bestandteile einer solchen „Zeremonie“ können

  • Babymassagen,
  • Singen,
  • Eincremen
  • und das Abspielen einer Spieluhr

sein. Wichtig ist es, das abendliche Ritual nicht allzu lang zu gestalten. Auch wenn das zu Beginn noch viel Freude bereitet, kann sich das schnell wandeln. In der Regel genügt es, wenn das Abendritual zwischen 15 und zwanzig Minuten dauert. Wichtige Informationen rund um die Babymassage finden Eltern im Video.


Kleine Schläfchen nicht versäumen

Lange dauert es, bis ein Kind nur noch in der Nacht schläft. Wie hebinfo.de berichtet, benötigen Babys in einem Alter zwischen sechs und zwölf Monaten etwa zwei Schläfchen täglich. Auch auf Reisen ist es wichtig, diese zusätzlichen Schlafphasen zu ermöglichen. Anderenfalls kann es passieren, dass das Kleine in einen Zustand der Übermüdung gerät. Dann sind viele Kinder überdreht und kaum mehr dazu in der Lage, ruhig einzuschlafen. Das Ergebnis versäumter Schläfchen ist daher oft eine durchwachte Nacht für Baby, Mutter und Vater.

 

Kleine Pausen zwischendurch brauchen Babys, um auch in der Nacht gut zu schlafen.
(Quelle: PublicDomainPictures (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Da viele Eltern im Urlaub dennoch nicht auf lange Spaziergänge und Ausflüge verzichten möchten, sollten sie hier darauf achten, dass das Baby auch unterwegs schlafen kann. Das funktioniert je nach Alter im Tragetuch oder auch im Kinderwagen. In überfüllten Einkaufszentren oder lauten Freizeitparks fällt das Schlafen jedoch auch Babys schwer. Daher ist es empfehlenswert, das Urlaubsprogramm so ruhig und gemäßigt wie möglich zu gestalten. Gerade für junge Eltern, die einen ersten Urlaub mit Kind planen, ist ein geruhsames Reiseprogramm ohnehin die bessere Alternative.

Fazit: Babyschlaf funktioniert auch auf Reisen

Eltern sollten keine allzu hohen Erwartungen rund um das Verhalten ihres Babys auf Reisen haben. Auch ein kleiner Mensch muss sich zunächst an die veränderte Umgebung gewöhnen. Das jedoch gelingt deutlich leichter, wenn die Rahmenbedingungen des Schlafs große Ähnlichkeit zu den gewöhnlichen Abläufen zuhause aufweisen. Schlafrituale, regelmäßige Nickerchen und eine gesunde Umgebung sind gute Voraussetzungen für eine tolle Reise mit dem Baby.

 

Wochenempfehlung

Planetarium Hamburg
Hamburg > Hamburg-Nord
Das Planetarium Hamburg bietet auch viele multimediale Erlebnisse für Kinder. Mit den "Sterne für Kinder" Programmen bekommen Familien einen leicht verständlichen Einblick in die Welt der Astonomen.
  • Mit Öffis erreichbar
  • Regen ist kein Problem
  • Parkplatz vorhanden